Glossar zu Begriffen und Floskeln im Studium

c. t. - cum tempore

Lateinisch "mit der Zeit". Der Vermerk "c.t." informiert darüber, dass die Vorlesung eine Viertelstunde später beginnt, als im Vorlesungsverzeichnis angegeben. Also statt 10:00 Uhr beginnt die Veranstaltung um 10:15 Uhr. Man spricht hier auch vom akademischen Viertel. s. auch s. t.

Campus

Als Campus bezeichnet man das Hochschulgelände.

Campusmanagementsystem

Ein Campusmanagementsystem (oder auch Lernmanagementsystem) ist ein Web-Tool, das viele Hochschulen zur Organisation, Planung und Informationsweitergabe nutzen. Es wird oft auch als Studieninformationssystem, -beratungssystem oder Planungssystem bezeichent. Mittels eines solchen Systems haben Studenten bspw. Einsicht in die Vorlesungsverzeichnisse, Modulhandbücher und ihre persönlichen Noten; können sich für Module eintragen, zu Klausuren anmelden und ihren Stundenplan erstellen. Bekannte Systeme sind z. B. LSF, StudIP, POS und QISPOS.

Career Service

Um Studenten bei dem Übergang vom Studium in den Beruf zu unterstützen, bieten viele Hochschulen einen Career Service an. Dessen Aufgaben reicht bspw. von Beratungen und Informationsveranstaltungen, über Kontaktknüpfung zu Unternehmen bis hin zu Bewerbungshilfen.

Computerpool

So werden Räume genannt, in denen Computerarbeitsplätze für Studenten kostenfrei bereitgestellt werden. Bei vielen Studiengängen sind auf den Computern Programme installiert, welche die Studenten benötigen.

credit points (credits, CP)

Leistungspunkte, mit denen der Arbeitsaufwand im Studium gemessen wird, d. h. für ein erfolgreich abgeschlossenes Modul wird eine bestimmte Anzahl an Leistungspunkten vergeben. s. auch ECTS.

cum laude

Lateinisch "mit Lob", „gut“. Bewertung einer Promotion.

Curriculum

Struktur und Verlauf des Studiums (inhaltlich und organisatorisch). s. auch Studienordnung.

Nach oben