Kathrin Klein

Kathrin Klein


Welche Aufgaben übernimmst du hauptsächlich?

Ich arbeite in der Entwicklung und Herstellung unterschiedlichster
Beschichtungsstoffe bzw. -systeme. Dabei lerne ich, wie man Beschichtungsstoffe entwickelt,
optimiert und appliziert und worauf es bei Versuchen ankommt. Außerdem prüfe ich die Qualität von meinen entwickelten Produkten und werte die Messdaten aus.

Was ist das Besondere an deinem Betrieb?

Im Betrieb herrscht ein sehr gutes Arbeitsklima. Die Kollegen sind sehr nett, offen und hilfsbereit. Als Azubi wird man sehr willkommen aufgenommen und wenn man Fragen hat, werden die dir immer ausführlich erklärt.

Warum hast du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Ich habe mich in meiner Schulzeit schon immer für die Naturwissenschaft, vor allem für die Chemie interessiert. Das "experimentieren von Sachen" hat mir schon immer eine große Freude zubereitet. Durch ein Praktikum konnte ich mich von dem Beruf überzeugen lassen.

Welche Aufgaben gefallen dir besonders?

Bei einem Rohstoffaustausch von Produkten. Ich muss wenn ein Rohstoff z.B. nicht mehr geliefert werden kann, eine Alternative für den Rohstoff finden. Dabei ein neuen Rohstoff zu finden, der die gleiche Qualität bringen soll, kann sehr experimentierfreudig sein und das ich es was mit Spaß macht das rumtüfteln an den Produkten.

Wie lange dauert deine Ausbildung und unter welchen Voraussetzungen ist eine Verkürzung möglich?

Die Ausbildung dauert 3,5 Jahre. Eine Verkürzung ist bei guter Leistung im Betrieb und in der Berufsschule möglich.

Welche schulischen und persönlichen Voraussetzungen sollten für den Beruf vorhanden sein?

Man sollte mindestens einen mittleren Bildungsabschluss und eine großes Interesse an den naturwissenschaftlichen Fächern mitbringen. Persönlich sollte man sauber, sorgfältig und zuverlässig sein. Wichtig ist auch die Arbeit mit den Kollegen, daher sollte man Kommunikationsstärke zeigen.

Wie ist der Unterricht beim Bildungspartner (Berufsschule, Hochschule) organisiert und welche Fächer sind besonders wichtig?

Besonders wichtig sind die Fächer Chemie, Physik und Mathematik. Hinzu kommt noch als Fach das Arbeiten im Labor und ab dem 2. Lehrjahr das Fach Applikationstechnik.

Welche Perspektiven hast du nach der Ausbildung?

Ich habe die Möglichkeit einen Meister oder einen Techniker zu machen, z.B. zum Lacktechniker oder Industriemeister Fachrichtung Lack. Mit Abitur hat man die Möglichkeit studieren zu gehen z.B. als Lackingenieur.

Tagesablauf 

Ich erstelle mit Hilfe einem Kollege eine Rezeptur (z.B. zum Thema Rohstoffaustausch) für ein bestimmtes Produkt, indem ein Rohstoff ausgetauscht werden muss. Setze das Produkt im Labor an, prüfe die Qualität, werte die Messdaten aus und vergleiche das Produkt (mit dem neuen Rohstoff) mit dem Standartprodukt miteinander.

Mir gefällt besonders

  • Das Arbeitsklima
  • Die Aktivitäten der Azubis (Kennenlerntage, Ausflug,...)

Lacklaborant (m/w/d)

Lacklaborant (m/w/d)

Lacklaboranten entwickeln Beschichtungsstoffe wie Lacke und Farben im Labor, stellen sie her und prüfen ihre Qualität anhand unterschiedlicher Messverfahren. Wenn es darum geht, das richtige Mischungsverhältnis zu finden, arbeiten sie eng mit ihren Kunden zusammen, um auf deren individuelle...

Sto SE & Co. KGaA-Logo

Sto SE & Co. KGaA

79780 Stühlingen (Baden-Württemberg, Deutschland)

- Mehr als 30.000 unterschiedliche Artikel in den verschiedenen Geschäftsfeldern, über 160 Erfindungen – bei Sto hat Langeweile keine Chance! So vielseitig und bunt wie unsere Produkte ist auch das Ausbildungsprogramm bei Sto. Ob als Lacklaborant/-in, als Industriekauffrau/-mann oder als...

Diese Interviews könnten dich auch interessieren


Denny Pawlak - Ausbildung Beiersdorf AG - Hamburg

Denny Pawlak - Ausbildung Beiersdorf AG - Hamburg

 Meine Ausbildung zum Chemikanten habe ich 2007, nach drei Jahren Lehrzeit, abgeschlossen. Zuvor habe ich 2004 meinen Realschulabschluss gemacht. Heute arbeite ich bei Beiersdorf in der Herstellung und bin daneben Ausbildungsbeauftragter und Betreuer der Chemikanten-Azubis.

Verena Sukowski - Ausbildung Beiersdorf AG - Hamburg

Verena Sukowski - Ausbildung Beiersdorf AG - Hamburg

 2009 habe ich mein Abitur gemacht und im Januar 2012 die Ausbildung zur Chemielaborantin bei Beiersdorf abgeschlossen. Heute bin ich Labormitarbeiterin Pre-IIM Face/Prototyping. Meine Ausbildung habe ich damals verkürzt. Denn im Lehrlabor wurden wir sehr gut auf die Prüfung vorbereitet.

Sarah - Ausbildung BASF SE - Ludwigshafen am Rhein

Sarah - Ausbildung BASF SE - Ludwigshafen am Rhein

- Wieso BASF?  - Die BASF ist ein großes Unternehmen, welches sehr bekannt ist. Durch die Größe der BASF ergibt sich die Möglichkeit, Einblick in viele unterschiedliche Bereiche zu gewinnen und somit eine sehr vielseitige Ausbildung zu erhalten. Weiterhin hat man gute Chancen zur...

Nach oben