Wie werde ich Tischler?

Es gibt einige Fähigkeiten und Eigenschaften, die du als angehender Tischler bzw. angehende Tischlerin mitbringen solltest. Dazu zählt zum Beispiel:

  • handwerkliches Geschick
  • räumliches Vorstellungsvermögen
  • Kreativität
  • technisches Geschick beim Umgang mit Maschinen und Werkzeugen
  • keine Allergien gegen die im Tischlerhandwerk eingesetzten Chemikalien in Holzschutzmitteln und Co.

Du bist dir unsicher, ob dein Persönlichkeitstyp zum Beruf des Tischlers passt? In unserem Berufscheck findest du heraus, welche anderen Jobs zu deinen Fähigkeiten und Interessen passen könnten.

Schulische Voraussetzungen

Wenn du eine Ausbildung zum Tischler absolvieren möchtest, solltest du mindestens einen Hauptschulabschluss vorweisen können. Bewerber mit mittlerer Reife werden noch lieber eingestellt.

Course of education

Duale Ausbildung, Schulische Ausbildung

Recommended graduation

Hauptschulabschluss

Training period

3 year(s)

Salary

Ø 725 EUR

Was macht ein Tischler?

Deine Aufgaben als Tischler auf einen Blick

  • Organisation und Planung: Leitung von Bau-Projekten; Bedarfsplanung von Werkstoffen und Materialien; Erstellung und Organisation von Werk- und Maßzeichnungen, Kundenberatung.
  • Holzbearbeitung: Berechnung von Maßangaben; Herstellung von Holzkonstruktionen; Restaurierung; Neubau; Auswahl geeigneter Holzsorten und anderer Baustoffe.
  • Maschinenbedienung: Sicherer Umgang mit Maschinen, Baugeräten und Werkzeugen; Wartung der Maschinen; Sicherheitsvorkehrungen vor, während und nach der Nutzung.

Deine Aufgaben als Tischler im Detail

Organisation und Planung

Ein Kunde kommt in den Betrieb und wünscht sich ein maßgefertigtes Küchenregal. Du lässt dir die wichtigsten Eckdaten geben, zum Beispiel welche Maße dir zur Verfügung stehen und gehst nun den Wünschen des Kunden nach, um mit ihm gemeinsam die Idee für das passende Regal zu entwickeln. Hierzu berätst du den Kunden bezüglich der Auswahl des Holzes, des Aufbaus und der daraus resultierenden Belastbarkeit des Regals sowie der Oberflächengestaltung beziehungsweise Optik des Regals. Du notierst dir alle Wünsche und fertigst eine Skizze am Computer an. Hat der Kunde deine Idee abgesegnet und dir den Auftrag für das Regal erteilt, geht es nun ans Werk!

Holzbearbeitung

Der Bauplan für das gewünschte Stück steht. Nun ist es deine Aufgabe, aus dem Grundmaterial Holz ein schönes Regal zu fertigen. Mithilfe von Werkzeugen schneidest du die Holzplatten zu, hobelst und schleifst sie. Einige Arbeitsschritte werden von Maschinen ausgeführt, bei anderen Schritten ist Handarbeit gefragt. Die Oberflächen werden lackiert oder versiegelt und die einzelnen Teile zusammengeschraubt und verleimt. Am Ende hältst du das fertige Möbelstück in deinen Händen, ein wunderbares Gefühl! Natürlich beschränkt sich deine Arbeit nicht nur auf das Bauen von Möbeln, auch das Fertigen von Fenstern, Treppen und Türen gehört zu deinem Arbeitsalltag. Als Tischer bzw. Schreiner verlegst du außerdem Parkettböden, montierst Wandverkleidungen oder restaurierst alte Holzmöbel.

Bedienung der Maschinen, Werkzeuge und Baugeräte

Wie oben schon angedeutet, arbeitet der Tischler natürlich nicht ausschließlich mit Handwerkzeugen im Alltag. Modernste Maschinen wie CNC-Fräsen, Tischkreissägen, Pressen und Bohrmaschinen gehören ebenso zu deiner täglichen Arbeit dazu. Wie du siehst, ist der Beruf des Zimmerers entgegen vieler Vermutungen ein vielseitiger „Hightech-Beruf“, der eine Menge persönlicher Fähigkeiten bedingt.

Tischler und Schreiner: Der identische Beruf

Falls du dich fragst, ob es einen Unterschied zwischen den Berufen Tischler und Schreiner gibt, können wir dir eine klare Antwort geben: Nein! Einen Unterschied zwischen beiden gibt es grundsätzlich nicht. Die offizielle Berufsbezeichnung lautet Tischler, jedoch wird im Süden, besonders in Bayern, der Begriff des Schreiners verwendet. In der Schweiz bezeichnet man den Beruf ebenfalls als Schreiner, in Österreich jedoch als Tischler.

Gut zu wissen...
  • Der Beruf des Tischlers wird gespalten in Bautischler, Möbeltischler und Modelltischler.
  • Der Anteil an weiblichen Auszubildenden im Tischlerhandwerk liegt bei ca. 14 %.
  • Der beliebte Tatort-Gerichtsmediziner Jan Joseph Liefers hat vor seiner Karriere als Schauspieler eine Tischlerlehre am Staatstheater in Dresden absolviert.

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildungsinhalte

In der Berufsschule lernst du alle theoretischen Grundlagen, die man als angehender Tischer benötigt. Wie berechnet man Flächeninhalte, Werkstückmaße und Materialkosten? Welche Eigenschaften haben die Materialen, mit denen du arbeitest und wie verarbeitest du diese? Wie werden die nötigen Werkzeuge gehandhabt? Wie zeichnest du Skizzen? All das wird dir im Mathe-, Physik- und Chemieunterricht sowie im Fach Werken bzw. Technik beigebracht, so kannst du im Betrieb voll durchstarten!

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Im Betrieb lernst du dein theoretisches Wissen anzuwenden und darfst selbst ans Werk. Du machst dich mit den verschiedenen Holzarten vertraut und lernst, mit den unterschiedlichen Maschinen umzugehen, um die Hölzer zu bearbeiten. Du schneidest das Holz zu, hobelst es und bearbeitest es mit der Fräse. Anschließend wird es geschliffen und lackiert. Auch das Zusammenkleben oder Schrauben gehört wie die Kontrolle der fertigen Arbeiten zu deinen Aufgaben. Je mehr Arbeitserfahrung du sammelst, desto besser wirst du und hältst schon bald dein erstes eigens produziertes Möbelstück in der Hand.

Ablauf der Ausbildung

Die schulische Ausbildung zum Tischler

Theoretische Ausbildungsinhalte

Bei deiner schulischen Ausbildung zum Tischler lernst du einiges über das Tischlerhandwerk – sowohl in der Theorie als auch in der Praxis. Welche Holzarten gibt es? Welche Holzart eignet sich am besten für welche Aufträge? Wie bearbeitest du Holz? Welche Methoden und Techniken gibt es? Welche Maschinen kommen beim Schreinern zum Einsatz? Wie gehst du mit den verschiedenen Werkzeugen um und wie stellst du CNC-Maschinen ein? Wie bearbeitest du die Oberflächen der verschiedenen Hölzer? Wie entwirfst du Skizzen am PC? Auf diese und viele weitere Fragen wirst du während deiner Tischlerausbildung Antworten bekommen.

Praktische Ausbildungsinhalte 

Neben der Theorie in der Berufsschule lernst du auch die praktischen Tätigkeiten deines Berufs kennen. Zum Teil setzt du dich bereits in der Berufsschule mit praktische Aufgaben auseinander und lernst dem Umgang mit verschiedenen Werkzeugen kennen, zum andern wird deine Ausbildung in der Regel von einem Praktikum in einer Tischlerei begleitet, in der du das Gelernte und dein handwerkliches Können unter Beweis stellen kannst. 

Italien (Südtirol)

In Italien dauert die Ausbildung vier statt wie in Deutschland drei Jahre.

Wie gut passt der Beruf Tischler zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne etwas mit deinen Händen erschaffen möchtest, ist der Beruf Tischler genau der richtige für dich.
Wenn du nicht körperlich anstrengend arbeiten möchtest, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Teamfähigkeit
  • Logisches Denken
  • Handwerkliches Geschick
Tischler-Quiz
  • Frage 1
  • Frage 2
  • Frage 3
  • Ergebnis

    0 Frage(n) richtig - Vielleicht passt ein anderer Beruf noch besser zu dir. Finde jetzt den passenden Beruf für dich.

    0 Fragen richtig - Es sieht so aus, als würde der Beruf gut zu dir passen. Finde jetzt den passenden Ausbildungsplatz für dich.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Tiefbaufacharbeiter

Tiefbaufacharbeiter

853 freie Ausbildungsplätze

Tiefbaufacharbeiter sind je nach Ausbildungsschwerpunkt in den Bereichen Straßen-, Rohrleitungs-, Kanal-, Gleis-, Brunnen- oder Spezialtiefbau tätig. Sie heben Gräben aus, schaffen Verkehrswege, bauen Ver- und Entsorgungssysteme, wirken bei Brunnenbohrungen und dem Tunnelbau mit. Bei all diesen Tätigkeiten wechseln ihre Einsatzorte von Zeit zu Zeit und sie verbringen den überwiegenden Teil ihrer Arbeit im Freien.

Duale Ausbildung
Bodenleger

Bodenleger

288 freie Ausbildungsplätze

Bodenleger verlegen Fußbodenbeläge jeder Art, wie z.B. Teppich-, Holz-, PVC- und Laminatböden. Zudem sorgen sie für die Instandhaltung und -setzung von Bodenbelägen.

Duale Ausbildung
Raumausstatter

Raumausstatter

207 freie Ausbildungsplätze

Raumausstatter gestalten Innenräume mit Textilien und Materialien jeglicher Art, zum Beispiel mit Vorhängen, Gardinen, Teppichen, Tapeten, Kissen, Bodenbelägen und Polstermöbeln.