Wie werde ich Straßenwärter?

Bist du... 

  • körperlich fit und belastbar? 
  • umsichtig und aufmerksam? 
  • handwerklich geschickt? 
  • verantwortungsbewusst? 
  • teamfähig? 
  • schwindelfrei (z.B. beim Arbeiten an Ampelanlagen)? 
  • bereit, im Schichtdienst zu arbeiten? 
  • auch bei schlechtem Wetter motiviert, vollen Einsatz zu zeigen? 

Dann solltest du dir unbedingt überlegen, eine Ausbildung zum Straßenwärter zu machen. 

Du bist dir noch nicht sicher, ob der Beruf das Richtige für dich ist? Mache hier den Test


Schulische Voraussetzungen 

Du solltest mindestens über einen Hauptschulabschluss verfügen. In der Praxis werden bevorzugt Bewerber mit mittlerer Reife eingestellt. Aber keine Sorge, mit einer guten Bewerbung kannst du viel erreichen, trau dich! 

Course of education

Duale Ausbildung

Recommended graduation

Hauptschulabschluss

Training period

3 year(s)

Was macht ein Straßenwärter?

Das deutsche Straßennetz ist eines der am besten ausgebauten Straßennetze in Europa. Damit Straßen, Autobahnen, Parkplätze, und Brücken stets in einem guten Zustand bleiben, bedarf es jeder Menge Pflege. Und genau hier kommst du zum Einsatz! Als Straßenwärter bzw. Straßenwärterin bist du dazu da, eine optimale Verkehrssicherheit zu gewährleisten.


Baustellensicherung, Fahrbahnmarkierungen und Schlaglöcher 

Als Straßenwärter ist es deine Aufgabe, jegliche Verkehrswege auf ihren Zustand zu überprüfen. Bei deiner letzten Kontrollfahrt über die Autobahn sind dir mehrere Schlaglöcher aufgefallen und auch die Fahrbahnmarkierung hat im Laufe der Zeit etwas gelitten und ist verblasst. Du fährst zu deinem Einsatzort und richtest deine Arbeitsstelle ein. Hierzu muss die rechte Fahrbahn für eine Strecke von 2 Kilometern abgesperrt werden. Du stellst Verkehrsschilder auf, zum Beispiel eine mobile Absperrtafel, um die Autofahrer auf die Baustelle hinzuweisen. Mit sogenannten Leitbaken trennst du die zu reparierende Spur vom Rest der Strecke ab. Auch neue Geschwindigkeitsbegrenzungen werden aufgestellt, damit du und deine Kollegen in größtmöglicher Sicherheit arbeiten können. Du säuberst deine Arbeitsstelle und beginnst mit dem Betonieren der Schlaglöcher. Auch die verblasste Fahrbahnmarkierung erneuerst du, damit am Ende einem einwandfreien Straßenverkehr nichts mehr im Wege steht. 

Bei Wind und Wetter im Einsatz 

Nicht nur die Straßen an sich, sondern auch das Drumherum gehört zu deinem Einsatzgebiet. Du legst Böschungen und Gräben an und kümmerst dich um die Grünflachen. Im Sommer kann es schnell passieren, dass Bäume und Sträucher auf einmal Verkehrsschilder oder Ampeln verdecken oder in die Fahrbahn hineinreichen. Du schneidest die Pflanzen zurück und befreist Schilder und Ampeln von Blütenstaub und Dreck. Hierfür musst du manchmal hoch hinaus, dementsprechend solltest du keine Angst vor Höhe haben. Im Winter kann es, mal mehr und mal weniger überraschend, zu Schneefall und Fahrbahnvereisungen kommen - gerne auch mal mitten in der Nacht. Als Straßenwärter bist du zu den unterschiedlichsten Uhrzeiten im Einsatz und sorgst für einen sicheren Straßenverkehr. Du fährst mit dem Streufahrzeug vorsichtig alle Straßen ab und sorgst dafür, dass alle Verkehrsteilnehmer auch bei extremen winterlichen Wetterverhältnissen sicher an ihr Ziel kommen können. 

Inhalte der Ausbildung

Warum heißt es überhaupt duale Ausbildung? Dual bedeutet, dass deine Ausbildung zweigeteilt ist. Du bekommst das nötige Wissen sowohl in der Berufsschule als auch im Betrieb beigebracht.  


Schulische Ausbildungsinhalte 

Back to school...! Falls du gehofft hast, dass deine Tage in der Schule der Vergangenheit angehören, müssen wir dich leider enttäuschen. Auch in der Ausbildung ist Schule Pflicht. Du verbringst entweder ein bis zwei Tage die Woche dort oder hast blockweise Unterricht. Du lernst in der Berufsschule alle nötigen Grundlagen, um in der Praxis voll durchstarten zu können. Wie willst du Straßen pflastern oder betonieren, ohne zu wissen, wie man Beton oder Mörtel anmischt? Im Mathematikunterricht frischt du deine Rechenkenntnisse auf, um beispielsweise Mischungsverhältnisse berechnen zu können. Der Werken- und Technikunterricht dient dazu, dir technisches Zeichnen näher zu bringen und zu zeigen, wie man Werkstoffe bearbeitet. Auch Physik spielt eine wichtige Rolle für das Verständnis von Wirkung von Kräften und Hebelarten. 

Betriebliche Ausbildungsinhalte 

Im ersten Ausbildungsjahr lernst du allgemeine Grundlagen und wirst teilweise zusammen mit Straßenbauern oder Maurern ausgebildet. Du lernst beispielsweise, wie man Straßen richtig betoniert. Ab dem zweiten Ausbildungsjahr wird deine Ausbildung spezieller, da du als Straßenwärter nicht nur für die Instandhaltung von Straßen, sondern auch für die Pflege von Grünanlagen und Co. zuständig bist. Für deine Aufgaben ist der Einsatz von Maschinen und Werkzeugen unerlässlich. Wie die jeweiligen Maschinen eingesetzt werden, z.B. Freischneider für das Zurückschneiden der Bäume und Sträucher, wird dir während deiner Ausbildung im Betrieb beigebracht. Zu Beginn der Ausbildung wirst du eher in verkehrsberuhigten Bereichen eingesetzt. Im Laufe der Ausbildung wird der Umgang mit Maschinen und Werkzeugen zur Routine und du wirst auch an Arbeitsstellen eingesetzt, die viel Vorsicht und Konzentration erfordern, wie zum Beispiel auf stark befahrenen Autobahnen. 

Ablauf der Ausbildung

Es handelt sich um eine duale Ausbildung im öffentlichen Dienst und in der Industrie. Für die Führung einiger Arbeitsfahrzeuge, beispielsweise dem Streufahrzeug, benötigst du einen Führerschein der Klasse CE.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Fachkraft für Lagerlogistik

2192 freie Ausbildungsplätze

Fachkräfte für Lagerlogistik arbeiten in Industrie- und Handelsbetrieben sowie bei Speditionen. Sie lagern, kontrollieren, kommissionieren und versenden Güter unterschiedlichster Art.

Duale Ausbildung

Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen

11 freie Ausbildungsplätze

Fachkräfte für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen sortieren Sendungen in Paketzentren, planen die Zustellabfolgen der Touren, arbeiten an Postschaltern und beraten Kunden zu Versandarten und Preisen. Sie fahren aber auch selbst die Touren und stellen die Briefe und Pakete bei den Empfängern zu. Neben Briefen und Paketen können dies auch Kurier- oder Expresssendungen sein.

Nach oben