Wie werde ich Schuhfertiger?

Diese Eigenschaften und Interessen helfen dir sicher in deiner Ausbildung zum Schuhfertiger:

Wenn du dir doch noch nicht sicher bist, mach doch mal den Test und finde heraus, welche Berufe am besten zu dir passen.

Course of education

Duale Ausbildung

Recommended graduation

Hauptschulabschluss

Training period

3 year(s)

Was macht ein Schuhfertiger?

Das Schuhmacher-Handwerk ist eines der ältesten Handwerke. Erst Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die ersten Maschinen zur Schuhherstellung entwickelt und es entstand ein neuer Beruf: Der Schuhfertiger. Anders als ein Schuhmacher produziert der Schuhfertiger Schuhe in großer Stückzahl. Das ist natürlich nur möglich durch Arbeitsteilung und die Hilfe moderner Fertigungsanlagen.

Vom 3-D-Modell zum fertigen Schuh

Alles startet mit einem Modell, das du vom Designer des Schuhs bekommst. Zunächst soll ein Prototyp produziert werden. Wenn dieser alle Qualitätsstandards erfüllt und optisch gefällt, kann er in die Serienproduktion gehen und in großer Stückzahl hergestellt werden. Zunächst überträgst du das Modell mit einer Papierabwicklung für Außen- und Innenseite auf eine zweidimensionale Ebene, um daraus Schablonen für die Herstellung schneiden zu können. Du teilst das Modell in mehrere Schaftteile auf. Als Schaft bezeichnet man die Gesamtheit aller einzelnen Materialteile, die den Hauptteil eines Schuhs bilden. Wenn du die Materialien zugeschnitten und zum Schaft zusammengesetzt hast, kann das Zwischenfutter aufgeklebt werden. Alle Futterteile klebst du zu einem Futterschaft zusammen und vernähst es mit dem Oberschaft. Nun kannst du die Vorder- und Hinterkappe in den Schaft legen und verpressen. Auf den Leisten – das ist ein Formstück aus Holz, Kunststoff oder Metall in der Form eines Fußes – heftest du die sogenannte Brandsohle. Dann wird der Vorderschaft an den Leisten befestigt und mit Klebstoff an die Brandsohle geklebt bzw. gezwickt. Nun zwickst du auch noch die Ferse an den Leisten. Für eine gute Federung legst du eine Gelenkfeder ein und füllst den Hohlraum mit Gummikork aus. Zu guter Letzt wird die Laufsohle angepresst, der Absatz angeklebt und die Sohle gefräst. Den Leisten musst du nun wieder herausnehmen und die Fersenpolster und Decksohle einkleben. Zum Schluss bekommt der Schuh sein Finish, das heißt er wird poliert und imprägniert und die Schnürsenkel werden eingezogen. Fertig! 

Viel geschafft dank Maschinenkraft

Der Prototyp ist fertig und abgesegnet. Nun geht es an die Serienproduktion. Hier wird kaum noch von Hand gearbeitet. Alles läuft fast wie von selbst – nicht ganz, denn jemand muss die Maschinen und Anlagen bedienen können und dazu braucht es mindestens genauso viel Know-how wie bei der Herstellung von Hand. Angefangen von CAD-Zeichenprogrammen, über Schneidemaschinen, Stanzmesser bis hin zu Nähautomaten und Doppelstichmaschinen ist alles dabei, was man braucht, um aus ein bisschen Leder, Textilien oder Kunststoffen den perfekten Schuh herzustellen.

Leder, Gummi, Kunststoff, Textil

Die Liste der heute in der Schuhproduktion verwendeten Materialien ist noch viel länger. Leder ist der traditionelle Werkstoff eines Schuhfertigers und wird auch heute aufgrund seiner Eigenschaften noch gern genommen. Es wird aus der Haut von Rindern, Kälbern, Ziegen, Schafen, Schweinen oder Pferden gewonnen. Da es ein Naturprodukt ist, hat es ganz verschiedenen Narbungen. Jeder Schuh ist somit individuell, du solltest jedoch darauf achten, dass nicht zu viele Unebenheiten zu sehen sind. Qualitätskontrollen gehören zum Beruf des Schuhfertigers dazu – das gilt natürlich auch für die Arbeit mit allen anderen Werkstoffen.

Inhalte der Ausbildung

Schulische Ausbildungsinhalte

Um dich für die Arbeit im Industriebetrieb vorzubereiten, wird dir in der Berufsschule das theoretische Wissen für deinen Beruf vermittelt. Dazu gehören zum Beispiel die Anatomie des Fußes, die historische Entwicklung des Schuhs und die verschiedenen Verwendungen und Typen von Schuhen sowie die unterschiedlichen Macharten. Schon bald kannst du aus der Ferne beurteilen, ob es sich um einen Mokassin, einen California-Schuh oder einen rahmengenähten Schuh handelt. Dazu benötigst du natürlich Kenntnisse über den Aufbau eines Schuhs, also die verschiedenen Schaft- und Bodenteile. Du lernst auch unterschiedliche Klebstoffe, Nahtarten, Stichtypen und Sohlen kennen. Außerdem erwirbst du Grundlagen im technischen Zeichnen, um die Zeichnungen lesen und selbst anfertigen zu können, bevor du mit deiner Arbeit beginnst.

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Vielleicht werden in deinem Ausbildungsbetrieb viele verschiedene Schuhtypen hergestellt, vielleicht hat er sich aber auch zum Beispiel auf Sportschuhe oder Lederschuhe spezialisiert. Du lernst alle dort verwendeten Werkstoffe, Maschinen, Anlagen und Werkzeuge kennen und erfährst nach und nach, wie man sie richtig einsetzt. Je nach Herstellungsverfahren und Schuhtyp werden unterschiedliche Garne und Zwirne ausgewählt. Welche das sind, erfährst du natürlich noch. Du lernst, wie der Fadenbedarf ermittelt wird und wie du in richtig in die Maschine einfädelst. Von der Auswahl des Schaftwerkstoffs bis hin zur Verpackung des fertigen Schuhpaars bist du an der Fertigung beteiligt. Aber keine Sorge – das lernst du alles nach und nach.

Ablauf der Ausbildung

Die duale Ausbildung zum Schuhfertiger dauert drei Jahre und wird in der Industrie absolviert. Wenn du eine vergleichbare Ausbildung im Handwerk machen möchtest, ist der Schuhmacher der richtige Ausbildungsberuf für dich.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Polster- und Dekorationsnäher

11 freie Ausbildungsplätze

Polster- und Dekorationsnäher arbeiten in industriellen oder handwerklichen Raumausstatterbetrieben und in der Polstermöbelherstellung, wo sie per Hand oder mit automatisierten Maschinen Textilprodukte herstellen und die Produktionsprozesse überwachen.

Duale Ausbildung

Produktionsmechaniker Textil

13 freie Ausbildungsplätze

Produktionsmechaniker Textil bedienen Maschinen und Anlagen der Textilindustrie, um technische Textilien zu textilen Flächen zu verarbeiten. Diese werden z.B. im Fahrzeug- und Flugzeugbau, in der Sporttechnik, in der Architektur oder in der Landwirtschaft verwendet.

Duale Ausbildung

Produktveredler - Textil

15 freie Ausbildungsplätze

Produktveredler und Produktveredlerinnen geben Textilien den letzten Schliff. Sie mischen Farblösungen, Druckpasten und Beschichtungsmittel, um sie anschließend mithilfe von Veredlungsmaschinen auf die Textilien anzuwenden. Das erfordert Genauigkeit, Verantwortungsbewusstsein und technisches sowie chemisches Verständnis.

Nach oben