Das verdient ein Physiotherapeut

Durchschnittliche Ausbildungsvergütung: 1. Lehrjahr 965-965 EUR, 2. Lehrjahr 1,025-1,025 EUR, 3. Lehrjahr 1,122-1,122 EUR

Falls deine Berufsschule unter der Trägerschaft eines kommunalen Krankenhauses oder einer Uni-Klinik steht, erhälst du seit dem 1. Januar 2019 eine tariflich geregelte, festgelegte Ausbildungsvergütung.

An privaten Schulen kann es vorkommen, dass du Schulgeld zahlen musst. Außerdem musst du bedenken, dass du Geld für Bücher oder Berufskleidung ausgeben musst und eventuell Fahrtkosten dazukommen. Zur finanziellen Unterstützung hast du die Möglichkeit, Schüler-BAföG zu beantragen.

Gehalt nach der Ausbildung

Nach abgeschlossener Ausbildung bekommst du endlich dein erstes Gehalt. Dein Einstiegsgehalt für den Beruf Physiotherapeutin liegt bei etwa 1.900 bis 2.400 Euro brutto. Mit steigender Berufserfahrung kannst du bis zu 2.900 Euro verdienen. Es werden im Bereich der Physiotherapie zahlreiche Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen angeboten, die die Chancen auf ein höheres Gehalt erhöhen.


Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Kaufmann im Gesundheitswesen

Kaufmann im Gesundheitswesen

183 freie Ausbildungsplätze

Kaufleute im Gesundheitswesen übernehmen organisatorische, planerische und qualitätssichernde Aufgaben. Des Weiteren wirken sie bei der Entwicklung von Dienstleistungsangeboten und Marketingmaßnahmen mit und sind zudem in den kaufmännischen Geschäfts- und Leistungsprozessen des jeweiligen Unternehmens integriert. 

Duale Ausbildung | Schulische Ausbildung
Ergotherapeut

Ergotherapeut

569 freie Ausbildungsplätze

Ergotherapeuten arbeiten in Krankenhäusern, Praxen für Ergotherapie und in sozialen sowie pädagogischen Einrichtungen. Dort helfen sie Patienten durch Trainieren ihrer motorischen, psychischen und sozialen Fähigkeiten dabei, Selbstständigkeit im Alltag wiederzuerlangen.

Schulische Ausbildung
Gesundheits- und Krankenpfleger

Gesundheits- und Krankenpfleger

238 freie Ausbildungsplätze

Gesundheits- und Krankenpfleger sind die ersten Ansprechpartner für Patienten. Sie vermitteln zwischen Arzt und Patient, versorgen und betreuen Hilfebedürftige, assistieren bei Untersuchungen und Therapien und übernehmen Verwaltungsaufgaben in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Altenheimen.

Nach oben