Wie werde ich Friseur?

Persönliche Voraussetzungen für die Friseur Ausbildung

Hast du

  • Freude am Umgang mit Kunden?
  • ein Händchen für handwerkliche Tätigkeiten?
  • einen Sinn für Ästhetik?
  • ein gutes Namens- und Gesichtergedächtnis?
  • ein gutes Ausdrucksvermögen?

Bist du

  • freundlich und ehrlich?
  • stilsicher?
  • körperlich belastbar?
  • teamfähig?

Und außerdem hast du mindestens einen Hauptschulabschluss
Wie wäre es dann mit einer Ausbildung zum Friseur?!

Wenn du dir noch nicht sicher bist, ob du die Kriterien erfüllst, mach doch mal den Berufs-Check.

Course of education

Duale Ausbildung

Recommended graduation

Hauptschulabschluss

Training period

3 year(s)

Unser Azubibotschafter Daniel über Seine Ausbildung zum Hair & Beauty Artist
Unser Azubibotschafter Nik über Seine Ausbildung zum Hair & Beauty Artist
Unsere Azubibotschafterin Nadine über Ihre Ausbildung zum Hair & Beauty Artist
Unsere Azubibotschafterin Melike über Ihre Ausbildung zum Hair & Beauty Artist
Unser Azubibotschafter Tayfun über Seine Ausbildung zum Hair & Beauty Artist
Unser Azubibotschafter Georg über Seine Ausbildung zum Hair & Beauty Artist
Unser Azubibotschafter Til über Seine Ausbildung zum Hair & Beauty Artist
Unsere Azubibotschafterin Channi über Ihre Ausbildung zum Hair & Beauty Artist
Unsere Azubibotschafterin Madita über Ihre Ausbildung zum Hair & Beauty Artist
Unsere Azubibotschafterin Salome über Ihre Ausbildung zum Hair & Beauty Artist
Unsere Azubibotschafterin Mercy über Ihre Ausbildung zum Hair & Beauty Artist
Unsere Azubibotschafterin Tatjana über Ihre Ausbildung zum Hair & Beauty Artist
Unsere Azubibotschafterin Julia über Ihre Ausbildung zum Hair & Beauty Artist
Unsere Azubibotschafterin Katharina über Ihre Ausbildung zum Hair & Beauty Artist
Unsere Azubibotschafterin Kathi über Ihre Ausbildung zum Hair & Beauty Artist

Was macht ein Friseur?

Deine Aufgaben als Friseurin auf einen Blick

  • Waschen, Schneiden, Föhnen: Für die perfekte Frisur waschen Friseure und Friseurinnen Haare, schneiden und föhnen sie dann, um sie in Form zu bringen
  • Beratung: Friseure geben Typberatungen und zeigen, welche Frisurentrends gerade modern sind, zum Beispiel für Kunden, die sich um die neue Frisur noch gar keine Gedanken gemacht haben
  • Make-up und Styling: Färben von Wimpern und Augenbrauen, Haarschmuck oder das passende Make-up für eine Hochzeit. Friseure machen nicht nur Haare


Deine Aufgaben als Friseurin im Detail

Als Friseur kannst du vor allem eines haben – Spaß. Voraussetzung ist natürlich, dass du handwerklich interessiert und begabt bist, dass du gerne mit Kunden arbeitest, gut und überzeugend beraten kannst und ein kreatives Köpfchen hast.

Das Friseur-HANDWERK - Waschen, Schneiden, Föhnen und noch mehr

Waschen, schneiden, föhnen – das ist noch längst nicht alles! Dein Beruf als Friseurin ist vielseitiger als er auf den ersten Blick erscheinen mag. Der Friseurberuf fällt unter die handwerklichen Berufe und das hat auch seinen Grund. Du gestaltest sozusagen ein Produkt – die Frisur, den Bart, die manikürten Nägel oder das geschminkte Gesicht. Dazu verwendest du Hilfsmittel wie Tönungen, Blondierungen, Farbe, Kamm, Bürste, Schere, Föhn, elektrische Schneidemesser, Rasiermesser, Trockenhauben, Glätteisen, Kosmetikprodukte und vieles mehr. Du solltest dabei nicht nur Fingergeschick mitbringen, sondern auch Interesse an den Fächern Biologie und Chemie haben, denn das benötigst du für das Färben und im Umgang mit Kosmetik-Produkten. Dass du einem Handwerk nachgehst, zeigt auch die körperliche Belastung des Berufs. Du solltest damit klar kommen, während deiner Ausbildung und im Beruf viel im Stehen zu arbeiten. 

Typgerechte Beratung

Ein guter Friseur kennt seine Kunden. Die Beratung ist immer der erste und letzte Schritt und sollte auf der Prioritätenliste definitiv ganz oben stehen. Nachdem du deinen Kunden freundlich begrüßt hast, fragst du nach seinen Wünschen und Vorstellungen, sofern du das noch nicht  bei der Terminvergabe am Telefon gemacht hast. Bei Neukunden beurteilst du Haare, Gesicht, Nägel – je nachdem was gerade verschönert werden soll. Du berätst den Kunden also individuell je nach Kopfform, Haarlänge, Haardichte usw. Dabei solltest du ein besonderes Gespür für die Vorlieben und Vorstellungen des Kunden haben und nicht einfach deinen eigenen Kopf durchsetzen. Es ist aber auch wichtig, ehrlich zu sein und dem Kunden mitzuteilen, wenn du eine bestimmte Frisur als  „nicht vorteilhaft“ empfindest. Der Kunde wird deine Ehrlichkeit zu schätzen wissen! Du bist schließlich der Profi. Je besser die Absprache mit dem Kunden, desto zufriedener wird er mit dem Gesamtergebnis sein. Zum Schluss berätst du ihn zu Pflegeprodukten oder gibst Styling-Tipps für die neue Frisur. 

Auch das musst du können: Es kann auch mal vorkommen, dass ein Kunde nicht zufrieden ist. Liegt das daran, dass du dich nicht an die Absprachen gehalten hast? Oder hat der Kunde seine Meinung geändert? Diese Situationen sind sicherlich unangenehm, du solltest aber in jedem Fall Ruhe bewahren, auf den Kunden eingehen, dich gegebenenfalls entschuldigen und Korrekturen vorschlagen, aus Fehlern lernen und immer freundlich und geduldig bleiben – auch dann, wenn es der Kunde im Salon nicht ist, das gehört eben auch zu der Ausbildung. 

Make-up und Styling

Als Friseurin gehören zu deiner Arbeit nicht nur die Haare. Du bist auch für Nägel und das Gesicht zuständig. So wie manche Kunden eine Färbung oder Tönung der Haare wünschen, möchten andere, dass du ihnen Augenbrauen oder Wimpern färbst. Auch eine Wimpernverlängerung oder -verdichtung ist möglich. Es kann vorkommen, dass ein Rundum-Styling erwünscht ist, zum Beispiel zu besonderen Anlässen wie der eigenen Hochzeit. Eine Braut möchte künstliche Nägel und gepflegte Hände, gefärbte Wimpern, lockige Haare inklusive Haarschmuck, den sie selbst mitgebracht hat, und das passende Make-up. Damit bist du eine Weile beschäftigt. Du arbeitest gewissenhaft und in ständiger Absprache mit der Kundin. Du berätst sie zu verschiedenen Kosmetikprodukten und empfiehlst Farben und Stylings passend zu ihrem individuellen Aussehen. 


Gut zu wissen...
  • Barthaare wachsen am schnellsten, etwa 2,8 Millimeter pro Woche. Augenbrauen wachsen am langsamsten, 1,1 Millimeter pro Woche.
  • Am Tag verliert der Mensch ungefähr 40 bis 150 Haare.
  • Nur etwa 1 Prozent der Weltbevölkerung hat rote Haare.

Inhalte der Ausbildung

Da die Ausbildung zum Friseur als duale Ausbildung stattfindet, verbringst du den einen Teil deiner Ausbildung an der Berufsschule und den anderen Teil in deinem Ausbildungsbetrieb, dem Friseursalon. 

Schulische Ausbildungsinhalte

In der Berufsschule wirst du mit den Grundlagen der Kundenbetreuung vertraut gemacht, denn sie bildet einen wichtigen Bestandteil deiner Ausbildung und deines Berufs. Du lernst Kommunikationsregeln und richtiges Verhalten in Problemsituationen. Des Weiteren lernst du in der Ausbildung Methoden des Haare Schneidens und verschiedenen Frisuren. Du erfährst, welche Frisur und welche Farbe zu welchem Gesichtstyp passen, um die perfekte Frisur zu kreieren. Im Bereich der Kosmetik wirst du die verschiedenen Produkte kennen lernen und auch wie man sie den Kunden angemessen präsentiert. Dieser Aspekt fällt in den Bereich des Marketings. Die Fächer Chemie und Biologie spielen eine wichtige Rolle in der Berufsschule, denn dort lernst du die Komponenten von Färbungen und Tönungen kennen, erfährst wie man sie mischt und anwendet. Falsche Mischungsverhältnisse und eine zu lange oder zu kurze Einwirkungsdauer können fatale Folgen haben!

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Im Friseursalon wirst du Schritt für Schritt an die Tätigkeiten eines Friseurs herangeführt. Zunächst lernst du während deiner Ausbildung an Modellen, später setzt du dann an echten Köpfen die gelernten Inhalte der Ausbildung in die Praxis um. Zudem lernst du wichtige Grundlagen des Kundenmanagements, der Betriebsorganisation und des Marketings. Ab dem zweiten Lehrjahr erwarten dich die Inhalte deiner gewählten Wahlqualifikation der Ausbildung: Pflegende Kosmetik, Langhaarfrisuren, Nageldesign, Haarersatz oder Coloration. 

Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildung zur Friseurin absolvierst du als duale Ausbildung. Das ist so üblich in handwerklichen Berufen, da du die gelernten theoretischen Inhalte so direkt in die Praxis umsetzen kannst. Übung macht den Meister! Im Laufe deines zweiten Ausbildungsjahrs kannst du dich auf eine von verschiedenen Wahlqualifikationseinheiten spezialisieren. Das Angebot variiert von Betrieb zu Betrieb: Visagistik, Langhaarfrisuren, Nageldesign und -modellage, Haarersatz (Perücken und Toupets) und Coloration. Auch eine Spezialisierung ist während deiner Ausbildung möglich, zum Beispiel als Damen- oder Herrenfriseur oder sogar im Bereich Film und Fernsehen, Theater oder Haarersatz. 


Italien (Südtirol) 

In Italien dauert die Ausbildung zum Friseur vier Jahre, statt drei, wie in Deutschland.

Friseur-Quiz
  • Frage 1
  • Frage 2
  • Frage 3
  • Ergebnis

    0 Frage(n) richtig - Vielleicht passt ein anderer Beruf noch besser zu dir. Finde jetzt den passenden Beruf für dich.

    0 Fragen richtig - Es sieht so aus, als würde der Beruf gut zu dir passen. Finde jetzt den passenden Ausbildungsplatz für dich.

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Sozialversicherungsfachangestellter Fachrichtung Allgemeine Krankenversicherung

1256 freie Ausbildungsplätze

Sozialversicherungsfachangestellte der Fachrichtung Allgemeine Krankenversicherung beraten Kunden zu Versicherungsangelegenheiten im Krankheits- und Pflegefall, bearbeiten Leistungsanträge auf Grundlagen des Sozialgesetzes und erledigen Tätigkeiten des Rechnungswesens, wie zum Beispiel Beiträge berechnen und Beitragserstattungen gewähren.

Duale Ausbildung

Altenpfleger

895 freie Ausbildungsplätze

Altenpfleger pflegen und betreuen ältere Menschen, die den Alltag nicht mehr allein bewältigen können. Durch Freizeitaktivitäten, Gespräche und einfühlsame Fürsorge unterstützen sie alte Menschen, so gut es geht am täglichen Leben teilzuhaben.


Duale Ausbildung

Kaufmann im Gesundheitswesen

205 freie Ausbildungsplätze

Kaufleute im Gesundheitswesen übernehmen organisatorische, planerische und qualitätssichernde Aufgaben. Des Weiteren wirken sie bei der Entwicklung von Dienstleistungsangeboten und Marketingmaßnahmen mit und sind zudem in den kaufmännischen Geschäfts- und Leistungsprozessen des jeweiligen Unternehmens integriert.