Wie werde ich Biologisch-technischer Assistent?

Hast du
  • Lust darauf, den größten Teil deiner Arbeitszeit im Labor zu experimentieren?
  • eine Menge Geduld?
  • ein hohes Verantwortungsbewusstsein?
Bist du
  • neugierig und gespannt auf neue wissenschaftliche Erkenntnisse?
  • zuverlässig?
  • sorgfältig und konzentriert bei der Arbeit?
Außerdem hast du mindestens einen Realschulabschluss?

Dann ist eine Ausbildung zum biologisch-technischen Assistenten eventuell genau das Richtige für dich. Mach doch mal den Test mit unserem Berufsscout!

Course of education

Schulische Ausbildung

Recommended graduation

Realschulabschluss / Mittlere Reife

Training period

2 year(s)

Was macht ein Biologisch-technischer Assistent?

Wenn die Wasserqualität im Badesee getestet werden soll, eine ungewöhnliche Kreuzung zweier Tierarten seziert und untersucht werden muss, ein Vaterschaftstest verlangt wird oder ein neues Pflanzenschutzmittel auf Wirksamkeit und Umweltverträglichkeit getestet werden soll, ziehst du dir deine Handschuhe, deinen Kittel, deinen Mundschutz und deine Schutzbrille an und machst dich an die Arbeit.

Der Natur auf der Spur

Als biologisch-technischer Assistent assistierst du dem Laborleiter im naturwissenschaftlichen Labor eines Forschungsinstituts. Obwohl du die meiste Zeit im Labor verbringst, kommt es auch vor, dass du zum Beispiel bei ökologischen Studien Wasserproben oder Pflanzenproben entnimmst, um sie anschließend zu untersuchen. Du bereitest die dir aufgetragenen Experimente eigenständig vor und führst sie durch. Zu allererst suchst du die benötigten Instrumente und Apparate zusammen.

Mit Pinzette und Pipette ausgerüstet

Das Labor kennst du wie deine Westentasche. Du weißt genau, wo du die Feinwaage findest, um zum Beispiel die Nährmedien abzuwiegen, auf denen du Bakterien mit einem Spatel ausstreichst oder wo die Pipetten sind, mit denen du Lösungen pipettierst. Auch das Fotometer zur Bestimmung von Konzentrationen in Flüssigkeiten ist schnell gefunden. Nachdem der Versuchsverlauf geplant und vorbereitet ist, kann es losgehen. Dich fasziniert das Sezieren kleinerer Wirbeltiere genauso wie das Untersuchen von Stoffwechselfunktionen winzig kleiner Mikroprozesse. Dazu zählen Bakterien, Viren und Pilze.  

Bis ins kleinste Detail

Nachdem du die einzelnen Versuche fachgerecht durchgeführt hast und zunächst stichpunktartig protokolliert hast, beginnt nun der letzte, aber ebenso wichtige Teil deiner Arbeit. Alle Arbeitsmittel, dazu gehören zum Beispiel Pipetten, Mikroskope, Petrischalen, Reagenzgläser, müssen gründlich gesäubert und sterilisiert werden. Wenn nur Spuren von Chemikalien oder Gewebeproben an den Instrumenten hängen bleiben, könnte das Ergebnis des nächsten Experiments verfälscht sein. Anschließend wertest du die Untersuchungsergebnisse im Büro aus. Dort hältst du auch alle Versuchsprotokolle am PC schriftlich fest und erstellst eine vorläufige statistische Auswertung. Wenn die Versuchsreihe beendet ist, kannst du eine Aussage darüber treffen, ob deine Hypothesen sich bestätigt haben oder verworfen werden müssen. Als biologisch-technische Assistentin oder biologisch-technischer Assistent leistest du einen wichtigen Beitrag zur naturwissenschaftlichen Forschung und bist für Ärzte, Pharmazeuten, Chemiker und Biologen unverzichtbar!

Inhalte der Ausbildung

Deine Ausbildung zum BTA findet im Rahmen einer schulischen Ausbildung statt, was jedoch nicht bedeutet, dass du nur in der Theorie ausgebildet wirst.

Theoretische Ausbildungsinhalte

In der Berufsfachschule oder im Berufskolleg lauten deine Fächer: Mikrobiologie, Zellbiologie, Bioinformatik, Biotechnologie, Biochemie, technische Physik, Chemie, Umweltschutz und Ökologie. Du lernst die unterschiedlichen Untersuchungs- und Analyseverfahren kennen, wie zum Beispiel die Spektroskopie und Chromatografie. Du erfährst auch, wie man Proben entnimmt, zum Beispiel Ausscheidungsproben, Gewebeproben (von Pflanzen und Tieren), Boden-, Luft- und Wasserproben. Und du lernst, wie man biologisches Material für weitere Untersuchungen konserviert. Wie Tiere seziert werden, kennst du vielleicht zum Teil schon aus der Schule. Auch als auszubildende BTA wirst du dich damit beschäftigen. Des Weiteren nimmt die Dokumentation von Versuchsergebnissen einen hohen Stellenwert deiner Ausbildungsinhalte ein. Auch Englisch ist übrigens eines deiner Unterrichtsfächer, denn du wirst dich sowohl in der Ausbildung als auch später im Beruf immer wieder mit englischer Fachliteratur auseinandersetzen, um dich auf dem neusten Stand der Forschung zu halten.

Praktische  Ausbildungsinhalte

Wie du dir bereits denken kannst, gibt es auch in deiner Berufsfachschule Labore, in denen du unmittelbar praktisch arbeiten kannst. Was du in den Unterrichtsräumen bereits aus der Theorie kennst, wird im Ausbildungslabor deiner Schule direkt ausprobiert. Außerdem wirst du während deiner zweijährigen Ausbildung einige Wochen in Praktika verbringen, wo du dann bereits tiefere Einblicke in die Berufswelt der biologisch-technischen Assistenten bekommst. Du lernst dort beispielsweise den Betriebsaufbau und die Organisation von staatlichen sowie Forschungsinstituten der Industrie kennen.

Ablauf der Ausbildung

Bei der Ausbildung zum Biologisch-technischen Assistenten bzw. zum biotechnologischen Assistenten (BioTA) handelt es sich um eine schulische Ausbildung. Das bedeutet, dass du zwei Jahre lang eine Berufsfachschule oder ein Berufskolleg besuchen wirst, bevor du in einem Unternehmen arbeiten wirst. Je nach Schule kann dort zusätzlich auch ein höherer, allgemeinbildender Schulabschluss, wie die Fachhochschuleife oder die allgemeine Hochschulreife, erworben werden.

Wie gut passt der Beruf Biologisch-technischer Assistent zu dir?

Wenn du in deinem Beruf gerne tüfteln möchtest, ist der Beruf Biologisch-technischer Assistent genau der richtige für dich.
Wenn du kein Blut sehen kannst, könnten andere Berufe besser zu dir passen.

Hilfreiche Fähigkeiten

  • Logisches Denken
  • Arbeitsgenauigkeit

Diese Berufe könnten dich auch interessieren


Chemisch-technischer Assistent

486 freie Ausbildungsplätze

Chemisch-technische Assistenten unterstützen Chemiker bei ihrer Arbeit. Sie führen mit chemischen Methoden Untersuchungen durch, analysieren verschiedene Proben und stellen chemische Substanzen her.

Schulische Ausbildung

Physikalisch-technischer Assistent

123 freie Ausbildungsplätze

Der physikalisch-technische Assistent arbeitet an der Entwicklung von physikalischen Geräten, Auswertung von Experimenten in Versuchs- und Prüffeldern, sowie der Projektierung und Anwendung von Produktionsverfahren. Er befasst sich mit Mess- und Regeltechnik der Automation und der Betriebskontrolle.

Schulische Ausbildung
Nach oben